Der Kontext meiner therapeutischen Arbeit

Der Kontext meiner therapeutischen Arbeit

Hans-Georg Bertenbreiter

 

Kranksein betrifft immer den ganzen Menschen

Immer mehr Menschen empfinden die Schulmedizin als eine „herzlose Reparaturanstalt“, die mit Pillen und Apparaten „an Symptomen herumdoktert“  anstatt den Menschen als Ganzes zu sehen. Im Allgemeinen hat ein Arzt heute weder die Zeit noch die Möglichkeit, sich eines Hilfe Suchenden angemessen anzunehmen. Und so erhält der Leidende statt Empathie und Hingabe schließlich ein Rezept oder eine Überweisung für einen hochtechnologischen Eingriff.

Auch die meisten der herkömmlichen Psychotherapien verfahren ähnlich. Wie in der Schulmedizin „behandeln“ Sie in Handbüchern detailliert beschriebene Krankheitsbilder. Wieder ist der Patient der Träger von Symptomen und nicht ein lebender Mensch, der als Ganzes leidet und Heilung sucht.

 

Krankheit und Beschwerden haben einen Sinn

Wir Menschen brauchen den tieferen Sinn der Dinge, auch unseren eigenen. Nur so finden wir Halt im Leben und seinen Unwägbarkeiten. Wir wollen und müssen „be-greifen“. Dazu bedürfen wir der gegenständlichen Erfahrung. So wie Körper, Geist und Seele unzertrennlich in uns vereint sind, wir sind gleichzeitig materiell und immateriell.

„Gesundheit“ und „Krankheit“ sind ganzheitliche Begriffe, die tiefer reichen als die jeweils konkreten Beschwerden. Oftmals Ausdruck spiegeln sie das Leiden an Gegebenheiten in Leben, Beziehungen und Umwelt wider, ein Ungleichgewicht in uns oder mit unserer Umgebung, das uns krank macht. Und doch zeigen körperliche und seelische Beschwerden in ihrer symbolischen Bedeutung einen Weg zur Heilung auf, wie als „Lösung“ des Problems, das sie darstellen.

 

Symbole als Helfer auf dem Weg zur Heilung

Die Arbeit mit Symbolen stellt eines der wichtigsten Elemente meiner therapeutischen Tätigkeit dar. Fokussiert auf spezifische Lebens- oder Beziehungssituationen, oder ganz frei, als „Spiel“, komponieren Klienten dreidimensionale Bilder mit Symbolen unterschiedlicher Materialien und Themen, in denen Inhalte des Unbewussten ein kreatives Mittel der Darstellung finden und damit bewusst werden. Allein dadurch schon werden in der Regel Heilungsprozesse in Gang gesetzt. Auch das „Spielen“ mit den Symbolen, z. B. durch ein Verändern der Stellung zueinander, hat einen bedeutenden Einfluss auf die Psychodynamik der Klienten, der sich schnell positiv im Grundempfinden der Klienten und in ihrem Alltag auswirkt.

 

Hypnose, ein Zugang zu Tiefe und Ganzheit

Die Hypnose ist ein weiterer Schlüsselfaktor meiner Arbeit. Sowohl im klassischen Sinn, also z.B. bei der Regression auf der Couch, als Teil der Körperarbeit, als auch bei der therapeutischen Dissoziierung und Assoziierung von Teilaspekten der inneren „Landkarte“ ermöglicht sie die rasche Überwindung kognitiver, emotionaler, ja sogar körperlicher Behinderungen und Blockierungen „von innen heraus“.

4 thoughts on “Der Kontext meiner therapeutischen Arbeit

  1. tv online

    I’m really impressed along with your writing abilities as
    well as with the format on your blog. Is that this a
    paid topic or did you customize it your self? Either way stay up the nice quality writing, it’s uncommon to see a nice weblog like this one today..

    Reply
    1. Hans-Georg Bertenbreiter Post author

      Oh, thank you so much for the flowers … lol. Actually, all the technical credits should go to my cousin Tobias Bertenbreiter (www.pointdefilet.com), a graphic designer.

      Reply
  2. removalist quotes

    Hello there! This article couldn’t be written much better!
    Going through this post reminds me of my previous roommate!
    He constantly kept talking about this. I’ll forward this article to him.
    Pretty sure he’ll have a great read. Thanks for sharing!

    Reply
    1. Hans-Georg Bertenbreiter Post author

      Oh thank you, and greetings to your former roommate. Tell him he will be very welcome here!

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>